Was steht wirklich in meinem Arbeitsvertrag drin?

Früher schloss man noch Verträge „per Handschlag“, also mündlich und gab sich dann die Hand darauf. Wenn heute ein Arbeitgeber jemanden anstelle möchte, wird hingegen fast immer ein schriftlicher Arbeitsvertrag geschlossen.

Beides ist möglich und auch rechtsgültig. Wichtig ist grundsätzlich, dass eine Einigung zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer vorliegt, also z.B. der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis anbietet und der Arbeitnehmer das Angebot annimmt.

In einem schriftlichen Arbeitsvertrag werden üblicherweise der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer benannt und es wird kurz erklärt, um was für eine Arbeitsstelle es sich handelt. Oft findet sich dann noch ein Hinweis zu einer sog. Probezeit, die meist sechs Monate beträgt. Außerdem steht üblicherweise im Arbeitsvertrag, wieviel Urlaub dem Arbeitnehmer im Jahr zusteht und natürlich wieviel Geld er für die geleistete Arbeit im Monat bekommen soll. Viele Arbeitnehmer denken, die vorgenannten Punkte verstanden zu haben, wenn Sie sich den Vertrag einmal durchgelesen haben. Dabei können sich aber schon dort die ersten Tücken verstecken.

Wirklich schwierig wird es dann, wenn sich in dem Arbeitsvertrag spezielle „Klauseln“, also besondere Regelungen zu einzelnen Themen finden. So gibt es manchmal Klauseln die z.B. mit „Wettbewerbsverbot“ oder „Vertragsstrafe“ überschrieben sind. Solche Klauseln sind für einen Laien oft nur schwer zu verstehen. Ein Wettbewerbsverbot bedeutet, dass man seinem eigenen Arbeitgeber keine Konkurrenz machen darf. Eine Vertragsstrafe ist eine Vereinbarung, bei der man Geld bezahlen muss, wenn man gegen die Vereinbarung verstößt.

Beim genaueren Lesen fallen dem Arbeitnehmer dann meist noch Fragen zu bestimmten Formulierungen im Arbeitsvertrag auf, z.B.: Darf der Arbeitgeber mir auch eine andere Arbeit zuweisen? Darf er mich an einen anderen Arbeitsort, z.B. in eine andere Stadt, versetzen? Was bedeutet Geltendmachung von Ansprüchen?

Wenn Ihnen auch solche Fragen beim Durchlesen Ihres Arbeitsvertrages durch den Kopf gehen oder Sie gerade ein neues Jobangebot erhalten haben und nun nicht sicher sind, was Sie dort genau unterschreiben, kann Ihnen ein Gespräch mit einem Spezialisten für Arbeitsrecht weiterhelfen.

Für Fragen rund um das Thema Arbeitsvertrag stehe ich Ihnen als Anwalt für Arbeitsrecht in Hamburg gerne zur Verfügung.

+ Mehr über RA Ingmar Gerd Seume
+ Nehmen Sie Kontakt auf



zurück zur Startseite →




Sie benötigen Hilfe?

Gerade im Arbeitsrecht ist oft Eile geboten. In der Regel sind Fristen zu beachten, bei deren Versäumnis gewünschte Ergebnisse nicht mehr zu erzielen sind. Zögern Sie daher nicht und melden Sie sich sofort! Sie erreichen uns telefonisch unter:

Tel.  040 - 78 80 18 30

Sie erreichen uns montags bis freitags
von 8 - 20 Uhr! Samstags gibt es einen
Notdienst von 8 -– 12 Uhr!

Oder nutzen Sie unser Soforthilfe-Formular.

Soforthilfe →

Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen.
Friedrich Nietzsche


Aufsätze zu speziellen Themen




Sie benötigen anwaltliche Hilfe? Rufen Sie mich an: 040 - 78 80 18 30

Sie erreichen uns montags bis freitags von 8 - 20 Uhr! Samstags gibt es einen Notdienst von 8 -– 12 Uhr!




    Nach oben