Habe ich ein Recht auf ein Arbeitszeugnis?

Vielleicht haben Sie selbst schon einmal Ihre Arbeitsstelle gekündigt, weil Sie eine bessere Selle gefunden haben oder Sie wurden z.B. aus betriebsbedingten Gründen gekündigt. In solchen Situationen stellt sich schnell die Frage nach einem Arbeitszeugnis: Haben Sie ein Recht auf die Ausstellung eines Arbeitszeugnisses? Und wenn ja, was muss in einem Arbeitszeugnis drinstehen und was darf der Arbeitgeber nicht hineinschreiben?

Die gute Nachricht lautet: Der Arbeitgeber ist schon von Gesetzes wegen verpflichtet, ein Arbeitszeugnis für Sie auszustellen. Das Recht eines Arbeitnehmers auf ein Zeugnis ergibt sich aus der Regelung § 109 Gewerbeordnung (§ 109 GewO).

Das Zeugnis muss mindestens Angaben zu Art und Dauer der Tätigkeit enthalten. Ein solches Zeugnis nennt sich "einfaches Zeugnis", weil es nur die Minimalanforderungen erfüllt. Sie können aber auch ein sog. qualifiziertes Zeugnis verlangen. Das Zeugnis muss dann zusätzlich Angaben zu Ihren Leistungen und Ihrem Verhalten im Arbeitsverhältnis enthalten. In dem Zeugnis muss also stehen, wie gut Sie gearbeitet haben und wie Ihr Verhalten gegenüber dem Chef, Kollegen und Kunden gewesen ist.

Das Zeugnis darf zudem nur schriftlich erteilt werden. Das heißt, der Aussteller, also üblicherweise Ihr Chef, muss das Arbeitszeugnis selbst unterschreiben.

Das Zeugnis muss klar und verständlich formuliert sein! Ihr Chef darf das Zeugnis nicht so schreiben, dass es sich zwar gut anhört, aber in Wirklichkeit ganz üble Dinge darin stehen. Ein Beispiel hierfür ist die Formulierung "er war stets bemüht", die sich im ersten Moment vielleicht nett anhört, in Wirklichkeit aber eine schlechte Bewertung ist.

Was in einem Zeugnis "zwischen den Zeilen" steht, ist für einen Laien in aller Regel nur schwer zu verstehen. Wenn Sie sich nicht sicher sind und Fragen zu Formulierungen in Ihrem Arbeitszeugnis haben, kann Ihnen ein Anwalt für Arbeitsrecht weiterhelfen.

Als Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Hamburg stehe ich Ihnen bei Fragen zum Thema Arbeitszeugnis gerne jederzeit zur Verfügung.

+ Mehr über RA Ingmar Gerd Seume
+ Nehmen Sie Kontakt auf



zurück zur Startseite →




Sie benötigen Hilfe?

Gerade im Arbeitsrecht ist oft Eile geboten. In der Regel sind Fristen zu beachten, bei deren Versäumnis gewünschte Ergebnisse nicht mehr zu erzielen sind. Zögern Sie daher nicht und melden Sie sich sofort! Sie erreichen uns telefonisch unter:

Tel.  040 - 78 80 18 30

Sie erreichen uns montags bis freitags
von 8 - 20 Uhr! Samstags gibt es einen
Notdienst von 8 -– 12 Uhr!

Oder nutzen Sie unser Soforthilfe-Formular.

Soforthilfe →

Manche halten einen ausgefüllten Terminkalender für ein ausgefülltes Leben.
Gerhard Uhlenbruck


Aufsätze zu speziellen Themen




Sie benötigen anwaltliche Hilfe? Rufen Sie mich an: 040 - 78 80 18 30

Sie erreichen uns montags bis freitags von 8 - 20 Uhr! Samstags gibt es einen Notdienst von 8 -– 12 Uhr!




    Nach oben